Am 8. Mai fand der Baustellentag von «Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule!» (JZZ) in Dietlikon statt. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Hüenerweid halfen mit beim Bau der Solaranlage auf dem Schulhausdach.

Letztes Jahr ist die Sekundarschule Hüenerweid in Dietlikon unter dem Motto «Sunneklar: Hüeni goes solar!» ins JZZ-Projekt zu Energie, Klimawandel und Nachhaltigkeit gestartet. Den Bau der Solaranlage an der Schule begleitet ein Bildungsprogramm für die Schülerinnen und Schüler sowie eine Sensibilisierungskampagne für die Bevölkerung.

«Das Thema erneuerbare Energien interessiert mich, weil es um die Zukunft geht – auch um meine Zukunft», erzählt Marco.  «Es macht mir Spass, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Ich möchte wissen, wie die Solaranlage funktioniert und wie aus Sonnenstrahlen Energie gewonnen wird.» Ein Ziel von «Jede Zelle zählt» ist es, erneuerbare Energien für die Schüler erlebbar zu machen – daher gibt es keine Solaranlage ohne Bildung. Die Jugendlichen erfahren selbst, woher die Energie kommt und wie sie genutzt werden kann. Beim Baustellentag in Dietlikon montieren sie zusammen mit den Profis von Helion die Solaranlage.

Auch Ina ist mit Begeisterung dabei: «Ich finde das ein mega cooles Projekt, und es ist toll, dass wir selber mithelfen können, die Solarzellen zu montieren. Ich denke, das Wissen über erneuerbare Energien wird mir auch in Zukunft nützlich sein. Und es macht Spass, gemeinsam etwas zu bauen – da ist auch Teamwork gefragt.»

Für den Solaranlagenbauer bringt ein JZZ-Baustellentag Abwechslung in den Alltag. «Es ist eine Herausforderung mit den Schülern die Anlage zu bauen, weil sie noch keine Berufserfahrung haben und man ihnen klare Anweisungen geben muss», erzählt Viktor Wagner von Helion. «Aber es ist eine super gute Erfahrung und macht sehr viel Spass mit den Schülern. Sie sind sehr motiviert, auf dem Dach zu arbeiten und mitzuwirken. Wir haben alle viel Freude.»

Schulleiter Reto Valsecchi sagt, es sei die Aufgabe der Schule, den Jugendlichen das nötige Wissen beizubringen, damit sie später nachhaltige Entscheidungen treffen können: «Wir machen mit bei „Jede Zelle zählt“, weil wir es wichtig finden, die Schülerinnen und Schüler zu sensibilisieren für nachhaltige Energien und für Umweltthemen. Bei JZZ können sie hautnah erleben, wie Energie produziert wird. Und sie lernen, was sie selbst beitragen können.»

Wer das Bildungsprojekt unterstützen möchte, kann symbolische Solarzellen im Wert von 40.- Franken kaufen. Mit dem Erlös werden den Jugendlichen auch in den kommenden Jahren Aktionstage, Projektwochen und Exkursionen zu Nachhaltigkeit, Energie und Klima ermöglicht. Bis jetzt wurden 339 der 400 symbolischen Solarzellen verkauft. Unterstützung ist also weiterhin gefragt, damit bei der Einweihung am 15. Juni verkündet werden kann: Wir haben es geschafft!

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave