Die Oberstufe Utenberg der Stadt Luzern hat gestern eine Solaranlage auf dem Schulhausdach eingeweiht. Diese liefert nun Strom für rund 50 Haushalte – er wird als zertifizierter Naturstrom ins EWL-Netz eingespiesen. Die Schüler haben bei der Montage der Solaranlage selbst Hand angelegt.

 

Finanziert wurde die Anlage von EWL. Doch die Utenberger Oberstufenschüler haben sich zum Ziel gesetzt, jede einzelne Solarzelle einzeln symbolisch zu verkaufen. Das ist Teil des Crowdfunding-Konzepts von «Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule!». Mit dem Geld sollen Bildungsprojekte zum Thema Klimaschutz an der Schule Utenberg finanziert werden. Insgesamt CHF 24’000.– sollen auf diese Weise zusammenkommen.

 

Warten auf weitere Sponsoren

«Verkauft» wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt 224 Solarzellen – es warten somit noch 286 Zellen auf potenzielle Sponsoren. Ein wichtiges Etappenziel haben die Utenberger Schüler aber bereits erreicht: Bis nach den Frühlingsferien wollten sie mindestens 200 Zellen «verkauft» haben. Das war Teil einer Wette, die sie mit Volksschulrektorin Vreni Völkle und Bereichsleiter Martin Huber abgeschlossen haben. Die beiden mussten gestern zur Begleichung ihrer «Wettschuld» ein Brot backen – symbolisch mit Utenberger Solarstrom.

Der Bau der Solaranlage beschäftigte die Oberstufenschüler seit vergangenem Dezember. In den letzten Monaten halfen sie nicht nur bei der Montage der Anlage mit, sondern das Thema Solarstrom war auch ein Schwerpunkt im Schulunterricht.

«Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule!» ist ein Förderprojekt, das vom Bund unterstützt wird. Das Projekt fördert die Errichtung von Solaranlagen auf Schulhausdächern. Die Schule Utenberg ist die Erste im Kanton Luzern, die mitmacht.

Quelle: Neue Luzerner Zeitung

PDF Artikel NLZ