Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Elsau-Schlatt bauen im Rahmen des Projektes «Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule!» eine Solaranlage an ihrer Schule. Erneuerbare Energien werden so für sie fassbar. 

Unter dem Motto «Pfuus uf em Huus!» ist die Oberstufe Elsau-Schlatt anfangs Jahr in ein Projekt zu Energie, Klimawandel und Nachhaltigkeit gestartet: «Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule». Den Bau der Solaranlage an der Schule begleitet ein Bildungsprogramm für die Schülerinnen und Schüler sowie eine Sensibilisierungskampagne für die Bevölkerung.

Keine Solaranlage ohne Bildung

Ein Ziel von «Jede Zelle zählt» ist es, erneuerbare Energien für die Schülerinnen und Schüler erlebbar zu machen – daher gibt es keine Solaranlage ohne Bildung. Die Jugendlichen erfahren selbst, woher die Energie kommt und wie sie genutzt werden kann. Beim Baustellentag konnten sie mithelfen, die Anlage zu montieren.

Ronny Wyssmüller baute mit den Schülerinnen und Schülern zusammen die Solaranlage auf dem Dach:«Ich war sehr erstaunt über den Einsatz aller Schüler. Es ist nicht selbstverständlich in diesen Temperaturen auf einem Flachdach einen solchen Einsatz zu zeigen. Das Interesse der Kinder ist sehr gross, sie haben sehr viel Freude, sind interessiert und wollen vieles wissen. Auch für mich macht es extrem viel Spass».

Für alle Schülerinnen und Schüler die beim Bau nicht mittun konnten fanden am Boden weitere Bildungsaktivitäten statt. So hat zum Beispiel Yves (16) den Stromverbrauch von verschiedenen Haushaltsapparaten gemessen:«Heute konnten wir an einem super Beispiel selber ausprobieren welche Geräte wie viel Strom verbrauchen».

Ein Gemeinschaftsprojekt

Die Schülerinnen und Schüler haben es geschafft, 200 symbolische Solarzellen zu verkaufen. Der Erlös wird den Jugendlichen auch in den Folgejahren Aktionstage, Projektwochen und Exkursionen zu den Themen Klima, Energie und Umwelt ermöglichen.

Einweihung am gleichen Tag

Die Solaranlage wurde am gleichen Tag fertig montiert und angeschlossen. Schon am Abend produzierte die Anlage die ersten Kilowattstunden reinen Solarstrom vom eigenen Dach. Dies wurde gebührend gefeiert und die Schule erhielt die Auszeichnung für den Abschluss des ersten Projektsjahrs.