Die Schüler der Sekundarschule Breiti in Turbenthal-Wildberg erwartet eine besondere Woche. Sie steht ganz im Zeichen der Energie. Die Krönung bildet der Freitag, wenn die Auszeichnung zur ersten Klimaschule in der Schweiz erfolgt.
Ein ganzer Schultag ohne Strom (wir berichteten), eine Solaranlage auf dem Dach – die Sekundarschule Breiti in Turbenthal nimmt in Sachen Klimaschutz und Energiesparmassnahmen in der Region eine Vorreiterrolle ein.

Auch national ist das Engagement, das vom einzelnen Schüler über die Lehrerschaft bis zum Hausabwart reicht, einzigartig. Deshalb wird die Sek Breiti am Freitag von der Winterthurer Klimaschutzorganisation «My Blue Planet» als erste Klimaschule in der Schweiz ausgezeichnet.

Klimarat als verantwortliches Gremium

Um diesen Status zu erhalten, reichen reine Lippenbekenntnisse und ein bisschen guter Wille nicht aus. Der erste Schritt auf dem Weg zur Klimaschule war die Gründung eines Klimarats. Darin sind neben Schülern auch Lehrpersonen, die Schulleitung und der Hauswart vertreten. Aufgabe des Klimarats ist es, das Projekt voranzutreiben und weiterzuentwickeln.

Der Energieverbrauch bei Gebäude und Infrastruktur der Schule wurde bereits analysiert und im Rahmen einer Betriebsoptimierung vermindert. Die Ölheizung machte einem Anschluss an eine Holzschnitzelheizung Platz.

 

weiterlesen.