Bildung zum Thema Klimaschutz ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts – auch an der Sekundarschule Kreis Marthalen. So organisierten die Lehrpersonen einen Workshop-Tag, an dem diverse klimarelevante Bereiche behandelt wurden, vom Plastikmüll bis zum Wasser.

Was versteht man unter Mikroplastik und inwiefern birgt er gefahren? Was ist der «Great Pacific Garbage Patch»? Auf die Suche nach der Antwort zu diesen und weiterer Fragen zum Problem Plastikabfall machten sich die Schülerinnen und Schüler der Sek Marthalen.

Aber auch das Thema Wasser wurde an einem der sieben Workshops intensiv behandelt. Gegenstand dieses Workshops war vor allem das Motiv der Privatisierung von Wasser und was wir dagegen tun können. Für die Jugendlichen war diese Thematik sehr eindrücklich.

Einige Schülerinnen und Schüler absolvierten als Klasse auch ein Klimaquiz.

Auch das Thema Fleischkonsum sprach eine Lehrperson an. Sie erklärte den Schülerinnen und Schülern die Prinzipien des Vegetarismus und Veganismus. Da sich die Lehrperson selbst vegetarisch ernährt und nach der Pensionierung plant einem veganen Lebensstil nachzugehen, konnte sie zu diesem Thema aus erster Hand berichten. Die wichtigste Aussage in diesem Zusammenhang lautet für sie: «Die Frage heisst nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden