Das Schulblatt der Bildungsdirektion des Kantons Zürich berichtete in der Ausgabe 2/2019 über die Sekundarschule Turbenthal-Wildberg, erste «Klimaschule» der Schweiz.

Schulleiter Beat Spaltenstein war es schon lange ein Anliegen, die Solarenergie in der Schule zum Thema zu machen. Mit der Eröffnung des neuen Mehrzweckgebäudes ergab sich die Möglichkeit, die Idee in die Tat umzusetzen.

Eine externe Firma installierte im Herbst 2015 auf dem Flachdach des Gebäudes eine Solaranlage, welche heute die Hälfte des Strombedarfs der Sekundarschule deckt. Die Schule selbst trug die Idee damals nach aussen, unter anderem mit einer Standaktion auf dem örtlichen Wochenmarkt.

Nicht nur gegen aussen, auch gegen innen wurde durch die JZZ-Aktion etwas angestossen. Mit der Gründung eines Klimarats gelang es, Nachhaltigkeitsthemen auf die Schulagenda zu setzen.

Die Themen Energie, Klima und Nachhaltigkeit blieben also auch nach Abschluss des Solarprojekts präsent. Sie sind zu einem festen Bestandteil des Unterrichts geworden, und auch in den Leitsätzen der Schule nehmen sie einen prominenten Platz ein.