Die Schuleinheit Rychenberg hat zusammen mit der Klimaschutzorganisation myblueplanet eine Umweltkiste im Naturgarten Lindberg realisiert. Die Idee wurde im Rahmen des Projektes «Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule!» umgesetzt.

Die Schuleinheit Rychenberg baute 2012 mit «Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule!», einem Projekt der Winterthurer Klimaschutzorganisation myblueplanet, eine Solaranlage aufs Schulhausdach. Die Schule verkaufte symbolische Solarzellen und sammelte so Geld fürs «Klimakässeli», das in den Folgejahren nachhaltige Bildung ermöglichen soll. Das Ziel: Auf erlebnisorientierte Art sollen Energie-, Klima- und Umwelthemen für die Schülerinnen und Schüler fassbar werden. Und dies während mehrerer Jahre. So sei auch die Idee der Umweltkiste entstanden, erklärt Jacqueline Büchi: «Umweltschutzentscheidungen werden emotional getroffen. Wir tragen Sorge zu den Dingen, die uns am Herzen liegen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche die Natur selber entdecken und erleben». Jacqueline Büchi und Isabel Schärli haben zusammen die Umweltkiste entwickelt. Sie zeigten am vergangenen Dienstag allen Lehrpersonen der Schuleinheit Rychenberg, wie diese die Kiste nutzen können.

Eine Kiste zum Entdecken

Die Kiste steht allen Lehrpersonen der Schuleinheit Rychenberg zur Verfügung. Im Naturgarten wurden verschiedene Holzstapel, Bienengarten und -hotel sowie Steinmauern eingerichtet. Sie dienen als Unterschlupf für Tiere und sind deren Lebensraum. Die Lehrpersonen können mithilfe von Materialien aus der Kiste für die Schülerinnen und Schüler Lerngelegenheiten schaffen, die dem Entdecken der Tierwelt im Naturgarten dienen. Gleichzeitig ermöglicht der Inhalt auch Bewegungsangebote oder Klassenerlebnisse zur Gemeinschaftsförderung. Der nahe Standort zu Schule und Wald ermöglicht ganzheitliche Lernerfahrungen.

Wieso Outdoor-Unterricht?

Eine aktuelle Studie des deutschen Professors Ulrich Dettweiler mit 300 Jugendlichen kam zur Erkenntnis, dass die psychologischen Grundbedürfnisse der Kinder durch das Lernen an der frischen Luft weitaus besser befriedigt wurden, als in geschlossenen Räumen. Durch das Einbeziehen mehrerer Sinne und durch Abwechslung bleibt das Gelernte den Schülern auch gut im Gedächtnis. Weitere Studien belegen, dass sich der Aufenthalt in der Natur positiv auf das Stressempfinden von Schülerinnen und Schüler auswirkt.