In der Ausgabe vom Freitag 2. November 2018 berichtete der Zürcher Unterländer über den Blackout Day an der Tagesschule Oberglatt.

An der Tagesschule Oberglatt war es am Donnerstagmorgen zappen­duster. Grund dafür war der Blackout Day. Eine Klimaschutz­organisation will die Schüler mit diesem Tag für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sensibilisieren.

Normalerweise sitzen die Schüler um 8.15 Uhr bereits im Klassenzimmer. Heute stehen sie jedoch nur ratlos im Schulhausherum. Es wird gewerweisst. Ein Kran sei auf eine Stromleitung gefallen, meint ein Junge aus der Mittelstufe. Oder Halloween-Streiche hätten das Stromnetz beschädigt. Fakt ist: Das Licht brennt nicht. Auch die Rollladen, die jeden Abend runtergefahren werden, lassen sich nicht mehr öffnen. Der Strom ist ausgefallen.

Um 9 Uhr informieren die Lehrpersonen, dass Schulleiter Eckart Störmer eine Ansprache im ebenfalls dunklen Speisesaal halten wird. Die Kinder verteilen sich klassenweise an die Esstische, die Klassenlehrer, die trotz der nicht funktionierenden Kaffeemaschine wach sind, setzen sich zu ihnen.

Laden Sie hier den Artikel als PDF herunter